Afrika Safaris: Gesundheit

Afrika Safaris: Krankenhaus

Für die Gesundheit auf Ihren Afrika Safaris sind einige Vorbereitungen zu treffen.

Medizinische Vorbereitung von Afrika Safaris

Bereits einige Monate vor den Afrika Safaris sollten Sie Ihren Hausarzt bzw. im Idealfall einen Spezialisten für Reisemedizin besuchen. Sprechen Sie mit ihm über Ihren allgemeinen Gesundheitszustand und über die notwendigen Schutzmaßnahmen und Impfungen für Afrika Safaris.

Informieren Sie sich auch über das Auftreten von tropischen Krankheiten wie Gelbfieber, Dengue und Malaria in Ihrem Zielland. Das externer Link Auswärtige Amt bietet hierzu ausführliche medizinische Hinweise. In keinem Fall sollten Sie vergessen Ihren Impfpass mit auf Afrika Safaris zu nehmen!

Malaria ist eine der ernsthaftesten und weitverbreitetsten tropischen Krankheiten und ist in einigen Teilen Afrikas eine Gefahr. Dies sollte Sie allerdings nicht davon abhalten Afrika Safaris durchzuführen, denn durch die Einhaltung einiger Vorsichtsmaßnahmen können Sie sich vor einer Infizierung schützen:

  • Tragen Sie Insektenschutzmittel auf freie Hautstellen auf und erneuern Sie dieses regelmäßig.
  • Tragen Sie vor allem am Abend langärmelige Oberteile und Hosen.
  • Falls keine Gitter vor dem Fenster vorhanden sind, bringen Sie ein
    Moskitonetz über dem Bett an.

Sprechen Sie in jedem Fall vor Ihrer Reise mit Ihrem Arzt über weitere Vorsichtsmaßnahmen und eine prophylaktische Medikation.

Ihre Reiseapotheke für Afrika Safaris stellen Sie am besten in Absprache mit einem Apotheker zusammen. Zur Grundausstattung gehören unter anderem folgende Medikamente:

  • Medikamente bei Magen-Darm-Beschwerden:
    Durchfall, Erbrechen und Überlkeit, Bauchkrämpfe
  • Medikament bei Schmerzen und Fieber
  • Medikament bei Übelkeit und Erbrechen
  • Malariaprophylaxe
  • Wunddesinfektion und -salbe
  • Insektenabwehr
  • Desinfektionsmittel
  • Sonnenschutz
  • Verbandsmaterial

Chronisch kranke Menschen sollten ebenfalls ihren Arzt konsultieren und auf Ihre Afrika Safaris ansprechen. Nehmen Sie alle notwendigen Medikamente mit und berücksichtigen Sie einen gewissen Mehrbedarf.

Medizinische Versorgung vor Ort

Eine Versorgung durch Ärzte und Krankenhäuser ist vor allem in den Städten und Touristenzentren gewährleistet. In abgelegenen Gebieten Afrikas sind die Zustände in den Krankenhäusern oft technisch und hygienisch weit unter europäischem Standard. Für Notfälle während Afrika Safaris stehen Flugrettungsdienste, auch „Flying Doctors“ genannt, zur Verfügung. Diese transportieren Sie zum nächsten Krankenhaus.

Gut ausgestattete Apotheken befinden sich ebenfalls in allen größeren Städten Afrikas. Verschreibungspflichtige Medikamente sollten jedoch besser aus Deutschland mitgebracht werden.

Prüfen Sie vor Abreise, ob Ihre Krankenversicherung eine ärztliche Behandlung im Ausland ausreichend abdeckt. Die Arzt- und Medikamentenrechnung muss vor Ort bezahlt werden. Es empfiehlt sich für Ihre Afrika Safaris eine externer Link Auslandsreisekrankenversicherung abzuschließen, die in jedem Fall auch einen Notfall-Rücktransport mit einschließt.

Hinweis: Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen kann nicht
übernommen werden.