Südafrika Nationalparks

Südafrika Nationalparks

Der Schutz der wildlebenden Tiere hat in Südafrika eine lange Tradition. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Wildschutzgebiete des Landes errichtet. Der Tierreichtum und die landschaftliche Schönheit haben die 20 Nationalparks und hunderte von kleineren Naturreservaten bis heute weltberühmt gemacht. Sie gehören zu der wichtigsten Einnahmequellen des südafrikanischen Tourismus.

Die Nationalparks in Südafrika unterstehen alle der staatlichen Organisation „SANParks“ (South African National Parks). Ihrer Arbeit in den Parks liegen drei Ziele zugrunde:

  • Bewahrung der Artenvielfalt
  • Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten
  • Gestaltung von Erholungsmöglichkeiten

So werden unter der Führung von „SANParks“ Forschungs- und Beobachtungsarbeiten ausgeführt, der Tier- und Pflanzenbestand kontrolliert, Wildtierschützer ausgebildet und die touristische Infrastruktur erhalten und ausgebaut.

Sie möchten die Natur- und Tierwelt Südafrikas selbst erleben? Hier ein Überblick über die wichtigsten Südafrika Nationalparks:

Kruger Nationalpark

Der Kruger Nationalpark ist mit Sicherheit der bekannteste Park in Südafrika und lockt jährlich knapp eine halbe Million Besucher an. Mit einer Länge von 320 Kilometern und einer Breite von 60 Kilometern, umfasst der Park heute eine Gesamtfläche von 19.485 Quadratkilometern. Somit ist der Kruger Nationalpark der größte und meistbesuchte in Südafrika.

Der Park wurde bereits 1898 von Paulus Krüger, dem damaligen Präsidenten von Transvaal gegründet. Zunächst als Wildreservat unter dem Namen Sabie Game Reserve geführt, wurde der Park später mit dem Shingwedzi–Schutzgebiet zusammengelegt und in seinen heutigen Namen umbenannt. 1927 wurde der Park für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Seit einigen Jahren wird der Park über die Landesgrenzen nach Mosambik und Simbabwe erweitert. Der Great Limpopo Transfrontier Park umfasst in diesem Länderdreieck die Nationalparks Kruger, Gonarezhou und Limpopo. Langfristig soll das Schutzgebiet auf eine Fläche von 100.000 Quadratkilometern erweitert werden.

Die Infrastruktur des Parks ist für afrikanische Verhältnisse sehr gut. Die Straßen sind von guter Qualität und auch mit einem normalen Auto ohne Probleme befahrbar. Zahlreiche Camps, Luxus-Lodges und ganze Kleinstädte ermöglichen dem Besucher einen tollen Aufenthalt.

Die Tierwelt im Kruger Nationalpark ist mit 147 Säugetierarten, etwa 500 Vogelarten und 114 Reptilienarten sehr vielfältig und artenreich: Kapbüffel, Leoparden, Löwen, Elefanten und Giraffen können unter anderem entdeckt werden. Egal ob auf einer Jeep Safari oder zu Fuss mit einem Ranger - im Kruger Nationalpark haben Sie gute Chancen die „Big Five“ zu beobachten.

Der Kruger Nationalpark ist ganzjährig zu bereisen. Die trockene Winterzeit ist besonders gut geeignet für Tierbeobachtungen. Eine rechtzeitige Reservierung für Besucher ist dringend zu empfehlen. Weitere Informationen erhalten Sie über die Organisation externer Link SANParks (englisch).

Südafrika Nationalparks: Elefant

Rund 350 Elefanten leben heute im Schutz des Addo Elephant Nationalpark.
 

Karoo Nationalpark

Mit knapp 33.000 Hektar einzigartiger Landschaft, gehört der Karoo Nationalpark zu den schönsten in Südafrika. Weite Hügel sowie Schluchten und Berge prägen hier die Natur.

Aufgrund der trockenen Umgebung sind im Karoo Nationalpark an die Natur angepasste Tiere wie Springböcke, Kudus und Klipspringer zu entdecken. Die hier beheimatete Pantherschildkröte ist die grösste ihrer Art im südlichen Afrika. Auch ein faszinierender Pflanzenreichtum entlockt der Trockensavanne im Frühjahr einen atemberaubenden Blütenteppich.

Der Karoo Nationalpark ist ganzjährig zu bereisen. Die beste Reisezeit ist von April bis Oktober. Vor dem Besuch ist eine Genehmigung durch die Parkverwaltung einzuholen. Nähere Informationen erhalten Sie über die Organisation externer Link SANParks (englisch).

Addo Elephant Nationalpark

1931 gegründet um den Bestand der Addo-Elefanten zu schützen, leben heute wieder rund 350 Elefanten im Addo Elephant Nationalpark. Neben den Dickhäutern sind hier Büffel, Nashörner, Zebras und verschiedene Antilopenarten zu entdecken. Sogar die Big Five sind in diesem Park beheimatet.

Zukünftig soll der Nationalpark zum drittgrößten Park in Südafrika anwachsen: Land wurde und wird auch weiter hinzugekauft und Tierumsiedlungen finden statt. So werden hier in Zukunft neben den fünf großen Landtieren noch der Wal und der Weiße Hai - die sogenannten Big Seven - zu beobachten sein.

Der Addo Elephant Nationalpark ist ganzjährig zu bereisen. Gute Chancen für Wildbeobachtungen bestehen ebenfals das ganze Jahr über. Der gesamte Park gilt als malariafreies Gebiet. Weitere Informationen erhalten Sie über die Organisation externer Link SANParks (englisch).

Kgalagadi Transfrontier Park

Der im äussersten Norden gelegene Kgalagadi Transfrontier Park gehört noch zu den absoluten Geheimtipps in Südafrika. Der entlegene Nationalpark umfasst eine Fläche von etwa 36.000 qkm. Inmitten der Kalahari Wüste prägen orangefarbene Sanddünen und eine weite Trockensavanne das Landschaftsbild. An diese Natur angepasste Leoparden, Hyänen, Gnus und natürlich der bekannte Kalahari-Löwe lassen sich hier hervorragend beobachten.

Die Infrastruktur mit Straßen und Unterkünften ist gut ausgebaut. Camps und Lodges verschiedener Preisklassen stehen zur Verfügung.

Der Kgalagadi Transfrontier Park ist ganzjährig zu bereisen. Die beste Reisezeit liegt in den Monaten April bis September. Zwar kann es in diesen Monaten nachts empfindlich kalt sein, aber die Tagestemperaturen sind deutlich angenehmer als im Sommer. Während der Trockenzeit im Juni und Juli lassen sich besonders an den Wasserstellen viele Tiere beobachten. Weitere Informationen und Reservierungsmöglichkeiten erhalten Sie über die Organisation externer Link SANParks (englisch).

Pilanesberg Nationalpark

In der Übergangszone zwischen der Kalahari und dem Lowveld liegt der landschaftlich überaus reizvolle Pilanesberg Nationalpark. Auf einer Fläche von 55.000 Hektar umfasst der Park das Gebiet eines alten Vulkankraters mit einem See im Zentrum.

Nach mehreren Umsiedlungsaktionen leben in dem Park heute nahezu alle Tierarten des südlichen Afrikas, darunter Elefanten, Leoparden, Büffel, Nashörner, Giraffen, Krokodile, Zebras und Impalas.

Der Pilanesberg Nationalpark ist ganzjährig für Besucher zugänglich. Eine Genehmigung zum Eintritt in den Park erhalten Sie am Parkeingang. Die Wild Card von SANParks wird in diesem Park nicht akzeptiert. Weitere Informationen sowie Reservierungen der Camps und Campingplätze erhalten Sie über externer Link Golden Leopard Resorts (englisch).

Safari Südafrika
Kultur
Geographie
Klima
Natur und Tiere
Nationalparks
Reisen